Das Neue Wasserstoffprojekt Von Suncor & ATCO Ist Ein Weiterer Wasserstoff-Hype Für Fossile Brennstoffe
Das Neue Wasserstoffprojekt Von Suncor & ATCO Ist Ein Weiterer Wasserstoff-Hype Für Fossile Brennstoffe

Video: Das Neue Wasserstoffprojekt Von Suncor & ATCO Ist Ein Weiterer Wasserstoff-Hype Für Fossile Brennstoffe

Video: Wasserstoff-Brennstoffzelle für Flugzeuge - Auslasswasser und Strom 2022, Dezember
Anonim

Zwei wichtige Akteure der Öl- und Gasindustrie Albertas haben kürzlich ein neues Wasserstoffprojekt angekündigt. Es gab viel Jubel von Leuten, die es für einen großen Schritt nach vorne halten. Die Details sagen etwas anderes.

Suncor ist einer der letzten verbliebenen Öl- und Gaskonzerne in Albertas Ölsanden. Es ist ein vertikal integriertes Öl- und Gasunternehmen mit Gewinnung, Raffinerien und den nachgelagerten Einzelhandelsgeschäften von Petro-Canada, das 2009 Kanadas nationale Öl- und Gasgesellschaft übernommen hat seit dem Erwerb. ATCO ist eine Unternehmensgruppe mit mehreren Geschäftsbereichen, darunter Strukturen und Logistik, Versorgungsunternehmen, Energieinfrastruktur, Einzelhandelsenergie, Transport und Gewerbeimmobilien. Die gelb gestreiften temporären Strukturen von ATCO sind eine feste Größe auf westkanadischen Bau- und Abbaustätten.

Dies sind beides Unternehmen mit langer Geschichte in Alberta und Kanada. Dies ist keine Geschichte davon, dass sie schlechte Unternehmen sind, sondern lediglich das tun, was alle auf fossile Brennstoffe orientierten Unternehmen in dieser sich schnell verändernden Welt versuchen, relevant zu bleiben, weiter zu arbeiten und den Transfer öffentlicher Gelder an ihre Aktionäre zu maximieren.

Vollständige Offenlegung: Ich habe Suncor vor einigen Jahren bei einer IT-Transformation unterstützt, die Teil ihrer Strategie zur Wiederherstellung arbeitslos war, als ich von meinen globalen Positionen bei dem großen Technologieunternehmen zurückkehrte, für das ich früher gearbeitet habe, und wurde von ATCO für die Position des Director of. geworben Innovation für ihre Energieinfrastruktursparte, wurde aber nicht als passend erachtet.

Was ist also das Projekt? Nun, zunächst einmal ist es kein wirkliches Projekt, es ist ein „potenzielles Projekt“gemäß den Pressemitteilungen. Sie verpflichten sich nicht, etwas zu bauen, sondern lediglich gemeinsame Planungen und Diskussionen in der frühen Phase. Infolgedessen sind alle mit dieser Anstrengung verbundenen Zahlen bestenfalls spekulativ und es gibt ziemlich große offene Fragen.

Sein geplanter Standort liegt in der Nähe von Fort Saskatchewan, Alberta, etwa 30 Kilometer nordöstlich von Edmonton, der Hauptstadt Albertas. Die angestrebte Wasserstoffproduktion beträgt mehr als 300.000 Tonnen pro Jahr. Für unsere Zwecke verwenden wir die runde Zahl.

Karte von Kanada, die Alberta zeigt, die in Schadstoffregistern erfasst ist
Karte von Kanada, die Alberta zeigt, die in Schadstoffregistern erfasst ist

Fort Saskatchewan liegt ungefähr im geografischen Zentrum dieser Masse von verschmutzten Standorten in Alberta, die im Rahmen des National Pollutant Release Inventory (NPRI) überwacht werden.

Das ist kein grüner Wasserstoff. Das Projekt würde die Dampfreformierung verwenden, um Wasserstoff aus Erdgas zu entfernen. Wie in früheren Artikeln zu den Herausforderungen des aus fossilen Brennstoffen gewonnenen Wasserstoffs erwähnt, produziert dieser die 8-12-fache Masse an CO2 im Vergleich zu erzeugtem Wasserstoff. Für unsere Zwecke gehen wir davon aus, dass sie nur die 8-fache Masse produzieren werden, obwohl dies unwahrscheinlich ist.

Die Erzeugung von 300.000 Tonnen Wasserstoff wird jährlich mindestens 2,4 Millionen Tonnen CO2 erzeugen. Die Absicht ist, diesen „blauen Wasserstoff“mit Kohlenstoffabscheidung und -sequestrierung herzustellen. Es ist zwar möglich, alle CO2-Emissionen aus den Abgasen zu erfassen, aber das ist normalerweise nicht der Fall. Wie das Pembina Institute berichtet, liegt der typische Bereich bei 80 bis 90 % der erfassten Emissionen. Die Pressemitteilungen von Suncor und ATCO schweigen sowohl zu den mehr als 2,4 Millionen Tonnen CO2, die erzeugt werden, als auch zu der Tatsache, dass mindestens 240.000 Tonnen davon, 80 % der Masse des erzeugten Wasserstoffs, niemals abgeschieden oder sequestriert werden. Nehmen wir an, sie binden jährlich 2,1 Millionen Tonnen CO2.

Es lohnt sich, hierzu eine Frage zu stellen. Was würde das Erdgas emittieren, wenn es einfach verbrannt würde? Laut NREL-Bericht werden 4,5 Normalkubikmeter Erdgas benötigt, um ein Kilogramm Wasserstoff zu produzieren. Ein wenig Mathematik sagt uns, dass 300.000 Tonnen Wasserstoff 1.350 Millionen Kubikmeter Gas benötigen. Ein Kubikmeter Erdgas erzeugt bei der Verbrennung 1,86 Kilogramm CO2, so dass Erdgas etwa 2,5 Millionen Tonnen CO2 produzieren würde, etwas mehr als der bestmögliche Fall für den Wasserstoffprozess. Natürlich spart das alleinige Belassen des Erdgases im Boden 2,4 bis 2,5 Millionen Tonnen CO2 vollständig ein. Betrachten wir dies als Waschgang.

Was wollen sie mit dem CO2 machen? Theoretisch werden sie die 80 bis 90 % begraben, die sie beschlagnahmen. Der Wasserstoffstandort wird in der Nähe des einzigen Programms zur CO2-Abscheidung und -Sequestrierung in der Provinz Alberta gebaut, der Quest-Anlage etwas außerhalb von Fort Saskatchewan. Diese CCS-Anlage nimmt CO2 auf, das aus der bestehenden Wasserstofferzeugung bei der Shell Scotford Upgrader gewonnen und sequestriert wird, etwa eine Million Tonnen pro Jahr.

Es wurde gebaut und wird mit Bundes- und Provinzgeldern betrieben, 865 Millionen CAD davon oder etwa 710 Millionen US-Dollar. Sie behaupten, dass es, wenn es heute gebaut würde, etwa 30 % weniger kosten würde. Nehmen wir noch einmal an, dass diese Zahlen richtig sind, und geben ihnen den Vorteil des Zweifels. Das bedeutet etwa 500 Millionen US-Dollar für den Bau einer Anlage, die eine Million Tonnen pro Jahr erfasst. Das bedeutet wiederum, dass die Erfassung von mehr als dem Doppelten des jährlichen Betrags etwa 1,1 Milliarden US-Dollar oder 1,3 Milliarden CAD für den Bau der Anlage kosten würde. Hinweis: Die Kapazität der Quest-Einrichtung geht zu Ende, daher ist es nicht so, dass sie sie erweitern werden. Dies ist ein Teil des Problems mit Millionen und Abermilliarden Tonnen CO2: Wir haben nicht annähernd genug Orte, um es zu schieben.

Als Anmerkung, Paul Martin, dessen Artikel über Wasserstoff in CleanTechnica sehr lesenswert ist, nennt Gesamtkosten von 1,3 Milliarden US-Dollar für Quest plus 50 Millionen US-Dollar pro Jahr für den Betrieb, also bin ich noch einmal so großzügig zu Suncor und ATCO, wie es ist möglich sein. Für diejenigen, die an einer breiten Diskussion über Wasserstoff zwischen Paul Martin und mir interessiert sind, haben wir gestern eine mit dem Project Save the World-Team aufgenommen.

Genau wie bei Quest bieten Suncor und ATCO nicht an, dies selbst zu bezahlen.

„… könnte bereits 2028 betriebsbereit sein, vorausgesetzt, es verfügt über die erforderlichen regulatorischen und steuerliche Unterstützung um es wirtschaftlich zu machen“

Die regulatorische Unterstützung ist gewährleistet. Es befindet sich in Alberta und die Regulierungsstrukturen dort sind optimiert, um der Öl- und Gasindustrie alles zu geben, was sie braucht. Die fiskalische Unterstützung ist leider wahrscheinlich. Kanadas Bundesregierung hat 1,5 Milliarden US-Dollar für ihre Wasserstoffstrategie bereitgestellt und hat in der Vergangenheit viel zu viel Geld für die kanadische fossile Brennstoffindustrie bereitgestellt. Zusätzlich zu den 2,5-3,5 Milliarden Dollar an jährlichen Subventionen für fossile Brennstoffe, die Kanada seit seiner Verpflichtung im Jahr 2009 nicht abgeschafft hat, hat Kanada auch eine Milliarde CAD für die Sanierung verwaister Brunnen in Alberta bereitgestellt, einen Teil von 18 Milliarden Dollar zur Unterstützung von Kanadas Öl- und Gassektor während COVID-19. Und Alberta hat Geld in die Öl- und Gasindustrie geworfen, die darauf reagiert hat, indem sie Arbeitsplätze abbaut, Geschäfte schließt und die Provinz verlässt.

Ja, Suncor und ATCO suchen für diese Bemühungen nach fast 1,3 Milliarden US-Dollar und haben gute Chancen, sie zu bekommen. Diese Pressemitteilung über ihre frühen Bemühungen ist Teil ihrer Lobbyarbeit.

Aber der Wasserstoff muss doch für etwas Gutes verwendet werden, oder? Schließlich ist es Wasserstoff, also per Definition grün. Nun, nein.

Diagramm des Wasserstoffverbrauchs pro Jahr
Diagramm des Wasserstoffverbrauchs pro Jahr

Wasserstoffbedarf pro Jahr, mit freundlicher Genehmigung der IEA

Wie ich kürzlich erwähnte, werden 55 % des heute hergestellten Wasserstoffs in Erdölraffinerien verwendet, und genau dafür ist der Großteil dieses Wasserstoffs bestimmt, die 30 Kilometer entfernte Suncor Edmonton Refinery, an die ich mich manchmal in klarer Erinnerung erinnere, nachdem er vor über einem Jahrzehnt ein paar Wochen damit verbracht hatte, ein schwieriges Projekt für einen Kunden zu reparieren, dessen Hauptsitz sich auf der anderen Straßenseite befand. Lustige Tatsache: Dieser Kunde beschäftigte tatsächlich die Ice Road Trucker, die durch die Reality-TV-Show halbberühmt wurden.

„65 % des Outputs würden für Raffinerieprozesse und die Kraft-Wärme-Kopplung von Dampf und Strom in der Suncor Edmonton Refinery verwendet, wodurch die Raffinerieemissionen um 60 % reduziert würden.“

Wie bereits erwähnt, würde allein die Verbrennung von Erdgas die gleichen CO2-Emissionen verursachen wie theoretisch die Verbrennung von Wasserstoff hier, also ist das eine seltsame Behauptung. Angesichts der Gesetze der Thermodynamik ist es unwahrscheinlich, dass es sich um eine Wäsche handelt. Die Behauptung, die Raffinerieemissionen zu reduzieren, ist verdächtig. Und Wasserstoff verbrennt nicht in den gleichen Erzeugungssystemen wie Erdgas ohne umfangreiche Technik, daher werden zweifellos erhebliche Dollars von den Bundes- und Provinzregierungen verlangt, um die Raffinerie weniger umweltschädlich zu machen.

Es sei darauf hingewiesen, dass alle Raffinerieemissionen von den etwa 70 Millionen Tonnen CO2 getrennt sind, die bei der SAGD-Extraktion und -Erstverarbeitung ausgestoßen werden, die ich kürzlich geschätzt habe. Diese brandneuen 2,4 Millionen Tonnen CO2 sind obendrauf.

Dies alles dient natürlich einer Branche, die im Todeskampf steckt. Wenn Equinor Peak Oil bis 2027-2028 prognostiziert, prognostiziert Goldman Sachs 2026, dass das teuerste Öl der Welt zuerst vom Markt sein wird. Und dazu gehören auch die Ölsande von Alberta. Dieser Versuch, es etwas weniger kohlenstoffhaltig zu machen, wird es einfach teurer machen, selbst wenn Bundes- und Provinzmilliarden darauf geworfen werden. Es ist Geldverschwendung und es sollten keine Steuergelder dafür in Betracht gezogen werden.

Stellen Sie sich vor, dass stattdessen 1,1 Milliarden US-Dollar in Wind- und Solarenergie in der Provinz fließen. Es könnte einen 800-MW-Windpark bauen, der etwa 2,6 TWh Strom pro Jahr produzieren würde, was die Netzemissionen von Alberta deutlich senken würde. Ähnliche Ergebnisse würden mit Solar auftreten. Aber das bedeutet nur mehr Öl- und Gasemissionen.

Es lohnt sich zu fragen, wofür die anderen 35% des Wasserstoffs verwendet würden.

„… etwa 20 % der Leistung könnten im Erdgasverteilungssystem von Alberta verwendet werden, was auch die Emissionen weiter reduziert.“

Das klingt gut, oder? Nun, nein. Die prognostizierte Wasserstoffeinspeisung in Erdgasleitungen beträgt nur 0,06 % der in Alberta jährlich geförderten Erdgasmenge. Das ist so weit vom Material entfernt, dass es nicht einmal ein Rundungsfehler ist.

Was die anderen 15% angeht, vermute ich verschiedene Greenwashing-Bemühungen wie Wasserstofftankstellen für Autos und Lastwagen mit der Hoffnung, den gescheiterten Traum vom Brennstoffzellen-Straßenverkehr zu verfolgen.

Mit etwas Glück wird sich die Bundesregierung der Lobbyarbeit widersetzen, um weitere Milliarden auf die fossile Brennstoffindustrie in Kanada zu werfen, und stattdessen tatsächliche Initiativen für grünen Wasserstoff wie die von Quebec unterstützen. Aber die Geschichte der letzten Jahrzehnte Kanadas ist Milliarden für Öl und Gas und Schrott für den Rest.

Beliebt nach Thema