Inhaltsverzeichnis:

Das Problem Mit Pipelines
Das Problem Mit Pipelines

Video: Das Problem Mit Pipelines

Video: Nord Stream 2 und das Klima: Wer braucht die Pipeline? 2022, Dezember
Anonim

Wie viele Meilen von Pipelines gibt es in den USA? Wenn Sie 500.000 Meilen sagten, sind Sie viel zu niedrig. Die Gesamtheit aller Flüssigerdöl- und Erdgaspipelines in Amerika beträgt knapp 3 000 000 Meilen. Huch! Das ist eine ernste Menge an Pipelines, Leute. Die meisten sind unterirdisch, was gut ist, um die Landschaft schön zu halten, aber nicht so gut, um Rost, Risse und Lecks zu erkennen. Wie meine alte irische Großmutter gerne sagte: „Aus den Augen, aus dem Sinn“.

Aus einer Perspektive sind diese Pipelines die Arterien, die unsere Lichter brennen, unsere Fabriken summen und unsere Fahrzeuge am Laufen halten. Aus einer anderen Perspektive liefern sie Liquid Death – Produkte, die die Atmosphäre mit massiven Kohlendioxid- und Methanemissionen verschmutzen, wenn sie verbrannt werden. Darüber hinaus werden die meisten von Dieselmotoren angetrieben, die die Umwelt zusätzlich belasten.

Es ist fair zu sagen, dass eine moderne Gesellschaft ohne sie nicht leben kann. Es ist auch fair zu sagen, dass die Menschen wahrscheinlich ziemlich bald vom Angesicht der Erde verschwinden werden, wenn wir nicht bald nachhaltige Alternativen für die von ihnen transportierte Energie finden. Pipelines - können nicht mit ihnen leben, können nicht ohne sie leben.

Michigan ordnet Stilllegung der Enbridge 5-Pipeline an

Bild
Bild

Straße von Mackinac. Bildnachweis: Google Maps

Die Pipeline Enbridge 5 transportiert täglich 540.000 Barrel Rohöl aus dem Teersand von Alberta in die USA. Ein 4,5 Meilen langer Abschnitt der 645 Meilen langen Pipeline, die vor fast 70 Jahren gebaut wurde, unterquert die Straße von Mackinac, wo Lake Huron und Lake Michigan zusammenlaufen. Im vergangenen November widerrief die Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer, die 1953 gewährte Dienstbarkeit, die es der Pipeline ermöglicht, die Meerenge zu überqueren, und verwies auf das „unzumutbare Risiko“, das sie für die Großen Seen darstellt, und auf Enbridges „andauernde“Verstöße gegen die Bedingungen der Dienstbarkeit.

Laut der Washington Post listete Whitmers Ankündigung mehrere Verstöße auf, darunter das Versäumnis, sicherzustellen, dass die Leitungen alle 75 Fuß abgestützt und mit einer Beschichtung versehen sind, um Erosion zu verhindern. In den Jahren 2018 und 2019 wurden zwei Vorfälle festgestellt, bei denen die Pipelines durch Kabel oder Anker von Booten getroffen und beschädigt wurden. Sie ordnete an, dass die Linie bis zum 12. Mai geschlossen wird, eine Frist, die sich schnell nähert.

Die kanadische Regierung ist wütend. Premierminister Justin Trudeau hat Präsident Biden, Außenminister Antony Blinken und Energieministerin Jennifer Granholm um Hilfe gebeten. Joe Comartin, Kanadas Generalkonsul in Detroit, sagt, eine Abschaltung hätte „erhebliche“Auswirkungen auf beiden Seiten der Grenze. Er prognostiziert Auswirkungen von monatelanger Propanknappheit bis hin zu höheren Kosten für die Verbraucher, wenn Kraftstoffe per Bahn, Lkw oder Schiff transportiert werden müssen. All diese Alternativen sind möglicherweise weniger klimafreundlich und gefährlicher als eine Pipeline.

„Die Behauptung des Staates, dass sie dies tun, um die Großen Seen zu schützen, dass sie mehr daran interessiert sind, die Großen Seen zu schützen als wir in Kanada. Das lehnen wir grundsätzlich komplett ab“, ergänzt Comartin. Der Schritt des Gouverneurs hat also nicht nur den grenzüberschreitenden Handel gefährdet, sondern auch Kanadas Gefühle verletzt.

Umweltgruppen und indigene Völker haben Whitmers Entscheidung begrüßt, die Pipeline zu schließen. „Die Straße von Mackinac ist eine heilige Quelle des Lebens und der Kultur für die Stammes-Amici und andere Indianerstämme in Michigan“, schrieben die Stämme in ihrem Brief an das Bundesgericht Anhörung einer Klage gegen den Bundesstaat Michigan, die von Enbridge eingereicht wurde. "Eine Ölpest in diese Gewässer wäre kulturell, wirtschaftlich, spirituell und historisch verheerend."

Es gibt hier nichts zu sehen. Weitergehen

Enbridge seinerseits sagt, dass die Pipeline unter der Straße von Mackinac in gutem Zustand ist und „wahrscheinlich die am stärksten überwachten Pipeline-Segmente im Enbridge-System, wenn nicht im ganzen Land“ist. Die Linie 5 funktioniert sicher, zuverlässig und gesetzeskonform“, sagt Tracie Kenyon, eine Sprecherin von Enbridge. "Der Staat Michigan hat nie konkrete Beweise vorgelegt, die etwas anderes vermuten lassen."

Kanada hat nicht ausgeschlossen, sich auf einen Vertrag von 1977 zu berufen, der Beamte von Handlungen ausschließt, die „die Wirkung haben, die Übertragung von Kohlenwasserstoffen im Transit zu behindern, umzuleiten, umzuleiten oder zu stören“, es sei denn, es liegt eine Naturkatastrophe oder ein Betriebsnotfall vor. Dieser Vertrag sei nie in Kraft getreten, sagt Kristen van de Biezenbos, Professorin für Energierecht an der University of Calgary, vor allem, weil es keine anderen Versuche von Beamten gegeben habe, eine funktionierende Pipeline zu stoppen, die die Grenze zwischen den USA und Kanada überquert. Das sagt „etwas darüber aus, wie ungewöhnlich Line 5 ist“, fügt sie hinzu.

Monitore, die nichts überwachen

Enbridge behauptet, dass seine Pipeline-Überwachungssysteme alle Verstöße erkennen können, durch die das Material, das durch seine Systeme fließt, entweichen könnte. Und doch berichten Forscher, dass seit 1968 in 29 uns bekannten Vorfällen mehr als 1 Million Gallonen Rohöl, entschuldigen Sie, Rohöl, der Linie 5 Pipeline entkommen sind. Fast keiner dieser Verschüttungen wurde von den viel gepriesenen Überwachungssystemen des Unternehmens entdeckt. Die meisten wurden von Flugzeugen entdeckt, die über ihnen flogen oder von Menschen, die in der Nähe der Pipeline gingen.

Im Jahr 2010 brach die Linie 6B, eine ähnliche Enbridge-Pipeline, und verschüttete 1 Million Gallonen „Dilbit“in den Kalamazoo River. Was ist "Dilbit"? Das ist Pipeline-Sprache für verdünntes Bitumen. Bitumen ist das, was Sie erhalten, wenn Sie Öl aus den Teersanden von Alberta gewinnen. Es ist so dick, dass es nicht fließt, daher muss es mit anderen Kohlenwasserstoffen verdünnt werden, um die Konsistenz zu erreichen, die zum Pumpen durch eine Pipeline erforderlich ist. Es ist hässliches Zeug, und das ultimative Problem ist natürlich, dass die Menschen ihre Existenz nicht auf solchen Schlamm gründen sollten. Und doch liefert dieser Schlamm letztendlich einen Großteil des Benzins, Heizöls, Propan und Kerosin, das die Industrien auf beiden Seiten der Grenze zwischen den USA und Kanada benötigen.

Im vergangenen Sommer ereignete sich in der Nähe von Huntersville, North Carolina, das größte Benzinleck in der Geschichte der Vereinigten Staaten - 1,2 Millionen Gallonen. Haben die von Colonial Pipeline verwendeten Pipeline-Erkennungssysteme das Leck entdeckt? Nein, ein paar Teenager, die ATVs fahren, haben es gefunden. Wenn Sie eine Million Gallonen Benzin „verlieren“, würden Sie es wissen, nicht wahr? Und doch hatte das Unternehmen keine Ahnung, bis diese Teenager Alarm schlugen.

Der Charlotte Observer sagt, dass weitere Untersuchungen ergeben haben, dass die Größe der Verschüttung erheblich größer sein könnte als ursprünglich angenommen. Keine Sorge, sagt das Unternehmen. 85 % des verschütteten Benzins wurden aufgefangen und die Sanierungsverfahren funktionieren wie vorgesehen. Hier gibt es nichts zu sehen, Leute. Weitergehen. Einfach wie gewohnt. Weitergehen.

Und genau das ist das Problem. Die Bohrfirmen wissen, dass einiges von dem, was sie aus der Erde holen, auslaufen wird. Die Pipeline-Unternehmen wissen, dass einiges von dem, was sie durch ihre Systeme treiben, verschüttet wird. Die Tankerunternehmen wissen, dass einige ihrer Schiffe platzen und Rohöl ins Meer fließen werden. Raffinerien wissen, dass einiges von dem, was durch ihre Rohre läuft, verschüttet wird. Die Speditionen und Eisenbahnen wissen, dass einige der Tanks auf Rädern auslaufen oder explodieren werden. Es sind nur Kosten für das Geschäft.

Wir sind Energiejunkies, die unseren Appetit auf die herrliche, wundersame Energie, die bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe freigesetzt wird, nicht kontrollieren können. Es ist die Energie, die Brücken und Autobahnen, Städte und Fabriken, Schulen und Einkaufszentren baut. Es ist die Energie, die uns in Boston frühstücken, in Berlin zu Mittag essen und in Barcelona zu Abend essen lässt. Es ist die Gabe, die die Kraft der menschlichen und tierischen Muskeln exponentiell vervielfacht. Es ist auch der Motor, der die Menschheit zu einem Virus macht, der sich von seinem Wirt ernährt, ohne sich um die Zukunft zu kümmern und ohne zu verstehen, dass dieser Wirt eines Tages vollständig verschlungen wird. Und dann was?

Der springende Punkt ist, dass all diese Energie die Weltwirtschaft am Laufen hält und Arbeitsplätze für Menschen auf der ganzen Welt schafft. Wir können uns nicht vorstellen, was passieren würde, wenn das Karussell jemals aufhören würde. Und so laufen wir an Ort und Stelle weiter, tun heute dasselbe wie gestern und werden es morgen weiter tun.

Eine 70 Jahre alte Pipeline unter den Straights of Mackinac ist eine Katastrophe, die darauf wartet, zu passieren. Ebenso die Dakota Access-Pipeline und all die Millionen von Meilen von Pipelines, die Amerika kreuz und quer durchqueren und für uns alle eine Mischung aus wirtschaftlichen Chancen und Umweltrisiken bedeuten. Es ist das zentrale Rätsel unserer Zeit. Alle Pipelines abschalten? Mehr bauen? Die einzige Wahrheit in all dem ist, dass wir verdammt sind, wenn wir es tun, und verdammt, wenn wir es nicht tun.

Ein Tipp des CleanTechnica-Huts an Dan Allard, der uns zuerst auf die Benzinpipeline in North Carolina aufmerksam machte.

Beliebt nach Thema