Inhaltsverzeichnis:

Norwegen-Plug-in-Elektrofahrzeuge übernehmen Im April über 80 % Der Anteile
Norwegen-Plug-in-Elektrofahrzeuge übernehmen Im April über 80 % Der Anteile

Video: Norwegen-Plug-in-Elektrofahrzeuge übernehmen Im April über 80 % Der Anteile

Video: E-News: E-Mini Preis, Deutschland vor Norwegen bei E-Autos, Kritik an ADAC Studie 2022, Dezember
Anonim

Im April 2021 erreichten Plug-in-Elektrofahrzeuge einen Marktanteil von 80,1 % in Norwegen, gegenüber 69,6 % im April 2020. Das Gesamtvolumen der Autos erreichte mit 13.166 registrierten Fahrzeugen wieder den saisonalen Standard. Der jüngste meistverkaufte vollelektrische Audi e-tron steht kurz vor der Eroberung durch den neuen Volkswagen ID.4.

Bild
Bild

Das kombinierte Plugin-Ergebnis im April von 80,1% bestand aus 54,9% Batterieelektrik (BEV) und 25,2% Plugin-Hybrid (PHEV). Der kumulierte Plugin-Anteil für 2021 liegt jetzt bei 81,5%, wobei BEVs mit 53,3% dominieren.

Der Anteil des reinen Verbrenner-Antriebsstrangs für das Jahr 2021 beträgt jetzt nur noch 11,5%, ein deutlicher Rückgang gegenüber dem kumulierten Anteil von 20,3% vor einem Jahr, und wird für das Gesamtjahr 2021 wahrscheinlich unter 10% fallen:

Bild
Bild

Meistverkaufte BEVs

Da einige Marken in unregelmäßigen monatlichen Lieferungen liefern, lassen Sie uns einen Schritt zurücktreten und sehen, welche BEV-Modelle in Norwegen seit Jahresbeginn am beliebtesten sind.

Der Audi e-tron hält mit knapp 800 Auslieferungen im April noch knapp den Spitzenplatz, den er seit rund einem Jahr einnimmt. Jetzt jedoch gewinnt sein jüngerer Schwager des VW-Konzerns, der Volkswagen ID.4, viel schneller an Volumen und steht kurz vor dem Ende. Mit seiner ersten ernsthaften Auslieferung im April mit 1.802 zusätzlichen Einheiten scheint der ID.4 bis Ende nächsten Monats unweigerlich die Führung im bisherigen Jahresverlauf zu übernehmen:

Bild
Bild

Das Tesla Model 3 befand sich im April mit nur 7 Einheiten in einem Auslieferungstief, nach dem Hochwasserschub im letzten Monat von 2.169 Einheiten. Um diese Klumpen zu glätten, liegt das Model 3 seit Jahresbeginn immer noch Kopf an Kopf mit dem Audi e-tron, kann aber von nun an nur noch die Rückseite des Volkswagen ID.4 sehen, wenn dieser seine jüngsten gesunden Volumina halten kann.

Bild
Bild

Volkswagen ID.4. Bild mit freundlicher Genehmigung von Volkswagen.

Auch der Bruder des ID.4, der Skoda ENYAQ, ebenfalls auf Basis der neuen VW MEB-Plattform, startet gerade in Norwegen aus. Im April gab es zunächst 334 Einheiten, fast genug (anteilig), um in die Top 10 zu kommen, und wird von hier aus hochfahren. Erwarten Sie, dass es später in diesem Jahr auf der kumulativen Top-10-Liste erscheinen wird.

Crossovers auf Basis der MEB-Plattform des Volkswagen Konzerns machen hier jedoch nicht halt. Der Audi Q4 e-tron (Bild unten) soll im Juni in Norwegen ausgeliefert werden. Der neue Audi nutzt die besten Luxus-Features des aktuellen Audi e-tron, kombiniert mit dem grundlegenden Design, Raumangebot und Effizienz der VW MEB-Plattform, und bietet sie zu einem wettbewerbsfähigen Preis an. Mit anderen Worten, es nimmt das Beste aus den beiden norwegischen Bestsellern e-tron und ID.4 und kombiniert sie auf eine Weise, die sich für viele norwegische Verbraucher als der Sweet-Spot erweisen könnte.

Insgesamt dürfte das Team der VW MEB-Plattformmodelle in diesem Jahr in Norwegen dominieren. Dies wird jetzt durch Elon Musk deutlicher, dass Tesla 2021 nur eine begrenzte europäische Produktion des Tesla Model Y aus der Berliner Gigafactory-Produktionsstätte haben wird, ein Crossover, der zweifellos in Skandinavien (und anderswo in Europa) beliebt sein wird, wenn es kommt endlich an. 2022 sollte jedoch ein gutes Rennen zwischen all diesen überzeugenden BEVs stattfinden, die zusammen die wenigen verbleibenden Verkäufe von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor in Norwegen auslöschen werden.

Bild
Bild

Audi Q4 e-tron. Bild mit freundlicher Genehmigung von Audi.

Wie sind die Fortschritte bei der norwegischen Fahrzeugflotte?

In meinem letzten Norwegen-Bericht fragten einige Kommentatoren, wie die Zusammensetzung der norwegischen Fahrzeugflotte derzeit aussieht. Mit einem Plug-in-Anteil am Neuwagenverkauf von soliden über 80 % dreht sich die Flotte jetzt offensichtlich langsam, aber stetig, ernsthaft. Der Umsatz dauert lange, da Fahrzeuge 15+ Jahre im Einsatz (oder in einigen Fällen viel länger) halten können, aber die Zunahme der Umschlagsrate in Norwegen beginnt gerade erst sichtbar zu werden, insbesondere wenn wir die X-Achse drücken, um die Trendlinien:

Bild
Bild

Beachten Sie den leichten Anstieg der Plugin-Steigungen (grüne Linien) im Jahr 2020, als Norwegens Plugin-Anteil an den Neuverkäufen fast 75 % betrug. In den nächsten ein oder zwei Jahren, da neue Verkäufe fast ausschließlich Plugins werden, wird sich die Flottenersatzrate offensichtlich noch etwas beschleunigen und sichtbarer sein.

In einem normalen Jahr für das Verkaufsvolumen von Autos sollten 100 % des Plugin-Verkaufs einer Flottenersatzrate von 6 % oder 7 % in Norwegen entsprechen. Dies bedeutet, dass unter sonst gleichen Bedingungen bis 2025 rund 50 % der norwegischen Fahrzeugflotte und bis 2030 rund 80 % Plugin sein werden.

Da sich die Betriebskosten von BEVs (Energieeffizienz, Langlebigkeit und niedrige Wartungskosten) jedoch noch weiter verbessern und Fahrzeuge mit fossilen Brennstoffen potenziell stärkere Abschreckungsanreize sehen (höhere Kraftstoffsteuer, jährliche Steuern, Mautgebühren, Verbote in der Innenstadt usw.), kann die Ersatzrate höher als normal sein (dh andere Dinge sind möglicherweise nicht gleich).

Bild
Bild

Norwegen. Foto von Damir Spanic auf Unsplash.

Es sei auch daran erinnert, dass neuere Fahrzeuge in der Regel viel mehr gefahren werden als ältere Fahrzeuge, sodass die gefahrenen Flottenkilometer noch schneller auf Elektroantrieb umgestellt werden. Im Wesentlichen können wir bis 2030 erwarten, dass die norwegische Pkw-Flotte nur etwa 10 bis 20 % der fossilen Brennstoffe verbrauchen wird, die die Fahrzeuge vor der Umstellung auf Elektrofahrzeuge verbrannten (und schnell gegen Null geht).

Da jetzt überzeugende neue BEV-Modelle auf den Markt kommen, sollte Norwegens Plugin-Marktanteil von 75 % im letzten Jahr auf über 85 % im Jahr 2021 steigen und vielleicht sogar 90 % erreichen. Was denkst du? Bitte lass es uns in den Kommentaren wissen.

Beliebt nach Thema