Inhaltsverzeichnis:

Die Wirtschaftlichen Hürden Sind Zu Groß! Kritiker Weinen über Bidens Klimaplan
Die Wirtschaftlichen Hürden Sind Zu Groß! Kritiker Weinen über Bidens Klimaplan

Video: Die Wirtschaftlichen Hürden Sind Zu Groß! Kritiker Weinen über Bidens Klimaplan

Video: Klima-Aktivistin trifft Kohlearbeiter: Wie sollte Deutschlands Klimapolitik aussehen? |Seitenwechsel 2022, Dezember
Anonim

Die Kritiker heulen. Das Versprechen von Präsident Biden, die Emissionen der Klimaerwärmung zu reduzieren, hat zu viele wirtschaftliche Hürden, weinen sie. Es geht einfach nicht!

Während des Klimagipfels der Staats- und Regierungschefs versprach Biden offiziell, dass die USA ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 bis 52 % gegenüber dem Niveau von 2005 senken werden – das ehrgeizigste Ziel, das sich die USA bisher gesetzt haben.

Aber denk mal drüber nach, die Neinsager karpfen. Das Stromsystem des Landes weist zu viele Schwachstellen auf. Die Spannungen im Automobilbereich nehmen zu. Die zunehmende Abhängigkeit von aus China importierten Waren wird die US-Produktion (so wie sie ist) weiter untergraben. Die Chefs der Versorgungsunternehmen wollen eine längere Zeitachse und lassen drohende Stromausfälle vorausahnen.

Viele Republikaner, die fossile Brennstoffe lieben, machen sich Sorgen über die wirtschaftlichen Hürden steigender Energiepreise. „Ich bin wirklich besorgt über die steigenden Strom- und Energiekosten, wenn wir zu schnell die Öl- und Gasindustrie ersetzen“, sagte die Abgeordnete Debbie Lesko, Republikanerin aus Arizona.

Der Minderheitenführer des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, veröffentlichte ein Video, in dem für die Energieinnovationsagenda geworben wurde, ein Paket von „Dutzenden von Gesetzen und Lösungen“, die die GOP hat, um den Klimawandel und die Infrastruktur als schwachen Kontrapunkt zu Bidens Agenda anzugehen.

Demokraten sagen, die Republikaner meinen den Klimawandel nicht ernst. Das stimmt einfach nicht.

Republikanische Lösungen werden die amerikanische Energie sauberer, erschwinglicher und zugänglicher machen, um Emissionen auf der ganzen Welt zu reduzieren.

- Kevin McCarthy (@GOPLeader) 19. April 2021

General Motors sagt, dass es bis 2035 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge verkaufen wird, aber 2030 kann es einfach nicht schaffen, ohne seine Belegschaft zu überschwemmen. „Wir haben einen vorsichtigeren Umgang mit Elektrofahrzeugen betont“, sagte Rory Gamble, der Präsident der United Auto Workers, unterstützend.

Biden fordert, dass der Kongress die Stromversorger auffordert, auf emissionsärmere Stromquellen umzustellen. „Unsere Analyse sagt, dass wir es bis 2050 erreichen könnten“, sagte Nick Akins, CEO von American Electric Power, einem in Ohio ansässigen Stromversorger, aber nicht 2035.

Es ist ein Durcheinander, stöhnen sie – einfach zu viele wirtschaftliche Hürden. Warum wir?

Warum wir? Die Entscheidung zum Klimaschutz ist zwingend, denn der katastrophale Klimawandel ist eine existenzielle Bedrohung. Biden muss jedoch vorsichtig vorgehen, da Pläne zur Reduzierung der Emissionen direkt auf eine wahrscheinlich schnelle wirtschaftliche Erholung nach Covid und die damit verbundene steigende Kohlenstoffverschmutzung stoßen werden.

„Machen Sie keinen Fehler, dies ist eine Herkulesaufgabe“, wiederholte Fatih Birol, der Vorsitzende der Internationalen Energievereinigung, und verwies auf kollektive globale Zusagen zur Reduzierung der Emissionen.

Bild
Bild

Die andere Seite der Geschichte

Mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung, Effizienzsteigerungen in Häusern und Schulen und dem Stromnetz zur besseren Unterstützung erneuerbarer Energien hat Biden eine robuste Agenda aufgestellt. Obwohl die Medien voller lauter Stimmen sind, die über Bidens Klimaplan „Ruin“rufen, sagen andere, Bidens Industriepolitik könne die Entwicklung von Arbeitsplätzen und Produktion steuern.

Der Strombedarf wird notwendigerweise viel mehr erneuerbare Energien erfordern, einschließlich der weiteren Entwicklung von Batteriespeichern, um Strom zu speichern, der von Sonnenkollektoren und Windturbinen erzeugt wird, sowie einen emissionsfreien Transportsektor. In Bezug auf die Verbindung von Klimaschutz und Beschäftigung betonte Biden, dass der Fortschritt bei sauberer Energie die Einstellung von Elektrikern, Bauarbeitern und traditionellen Arbeitskräften im Energiesektor beinhalten wird, um Gebäude nachzurüsten und die Solar-, Wind-, Batteriespeicher- und Elektrofahrzeugindustrie des Landes auszubauen.

Der Infrastrukturvorschlag von Biden-Harris sieht beispielsweise Ausgaben in Höhe von 174 Milliarden US-Dollar für den Bau von Ladestationen für Elektrofahrzeuge vor.

„Andere Volkswirtschaften werden sich bewegen, und die Bürger dieser Länder werden saubere Energie und Produkte verlangen, die nicht aus schmutziger Energie hergestellt werden“, betont John Kerry, der globale Klimaschutzbeauftragte der Regierung.

Sogar die United Mine Workers, die größte Gewerkschaft der Kohlebergleute, erkannten diese Realität an, indem sie Bidens Infrastrukturpaket – und einen Übergang zu sauberer Energie – in den Tagen vor dem Gipfel unterstützten.

Möchten Sie den wirtschaftlichen Schaden vermeiden, den US-Arbeiter in den frühen 2000er Jahren erlitten, als Automatisierung und Globalisierung Millionen von Arbeitsplätzen in der Fertigung forderten? Bidens Council of Economic Advisers besteht darauf, dass die Reduzierung der CO2-Emissionen unerlässlich ist, wenn die USA die wirtschaftliche Währung mit China aufrechterhalten wollen. „Beim Übergang zu einer sauberen Energiezukunft müssen wir sicherstellen, dass Arbeitnehmer, die in den Industrien von gestern und heute erfolgreich waren, in den neuen Industrien eine ebenso glänzende Zukunft haben“, sagte Biden.

Andererseits freuen sich mehrere große Unternehmen über die Umstellung auf Cleantech und erneuerbare Energien.

Sanjay Mehrotra, CEO von Micron Technology, sprach über den Bedarf an Arbeitsspeicher und Massenspeicher. „Wir freuen uns auf jeden Fall über die Aussichten, eine größere Führungsrolle in Forschung, Technologie und Produkten durch die USA sowie auf weltweiter Basis voranzutreiben.“

  • Jagdeep Singh, CEO von QuantumScape, sagte, dass mehr Fokus erforderlich sei, um die wichtigsten Hürden zu überwinden, die Elektrofahrzeuge daran hindern, mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren wettbewerbsfähig zu sein. Dazu gehören lange Reisen, Batterieladezeiten und geringere Kosten. „Es ist großartig, dass die Regierung diesen elektrifizierten Übergang so unterstützt, der für die Reduzierung der Emissionen entscheidend ist.“
  • Craig Knight ist CEO von Hyzon Motors, einem privaten Unternehmen für Wasserstoff-Brennstoffzellen, das sich auf den Nutzfahrzeugmarkt, einschließlich schwerer Lkw und Busse, konzentriert. Knight argumentiert, dass wasserstoffbetriebene Lkw nicht genügend Anerkennung finden, insbesondere, wenn man bedenkt, dass die Stromquelle für Langstreckenfahrten durchaus geeignet ist. „Wasserstoff-Lkw sind Elektro-Lkw. Es sind Brennstoffzellen-Elektro-Lkw “, sagte er. „Wir sehen großes Potenzial für diese Art von Back-to-Base-Operationen mit hoher Auslastung, um auf Wasserstoff umzusteigen.“
  • Abschließende Gedanken: Überwindung von Meinungsverschiedenheiten über wirtschaftliche Hürden und Klimaschutzmaßnahmen

    Die Demokraten argumentieren, dass das Land nicht nur die veraltete Infrastruktur aufrüsten muss, sondern auch strategische Investitionen tätigen muss, um die Wirtschaft der Zukunft mit Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Hochgeschwindigkeits-Breitband, Kinderbetreuung, modernisierten Schulen und mehr Geld für die Erforschung sauberer Energie aufzubauen. Die Ausgabenzahlen hinter der Klimaschutzpolitik – die größtenteils im Infrastrukturplan enthalten sind – teilen die Biden-Regierung und die Republikaner im Kongress.

    Andererseits hat der Präsident kürzlich einen Teil der bevorzugten Sprache seiner Opposition in seinen charakteristischen Regierungsansatz aufgenommen.

    75 Millionen US-Dollar zur Unterstützung kundenspezifischer Konstruktionen für Technologien zur Kohlenstoffabscheidung und -speicherung für Kraftwerke und Industrieanlagen

    • Modernisierung der Kernenergie
    • Umfassende Technologie, um Emissionen einzudämmen

    Wenn der Infrastrukturplan von Biden-Harris vom Kongress genehmigt wird, werden natürlich eine ganze Reihe neuer Arbeitsplätze in der Mittelschicht entstehen. US-Hersteller und Forschungslabore werden sich beeilen, den globalen Wettlauf in eine emissionsarme Zukunft anzuführen, während sie gleichzeitig Arbeitsplätze schaffen und die Bezahlung der Arbeiter erhöhen. Neue, innovative Industrien, die den Klimaschutz unterstützen, können den Platz der USA im Rest des 21. Jahrhunderts bestimmen.

    Foto von Carolyn Fortuna

Beliebt nach Thema