IKEA, Volvo, Uber Und Andere Unternehmen Fordern Die EU Auf, Den Verkauf Von Benzin- Und Dieselautos Bis 2035 Einzustellen
IKEA, Volvo, Uber Und Andere Unternehmen Fordern Die EU Auf, Den Verkauf Von Benzin- Und Dieselautos Bis 2035 Einzustellen

Video: IKEA, Volvo, Uber Und Andere Unternehmen Fordern Die EU Auf, Den Verkauf Von Benzin- Und Dieselautos Bis 2035 Einzustellen

Video: Klima-Aktivistin trifft Kohlearbeiter: Wie sollte Deutschlands Klimapolitik aussehen? |Seitenwechsel 2022, Dezember
Anonim

Der EU-Gesetzgeber sollte ein Enddatum für den Verkauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor in Europa bis spätestens 2035 festlegen, sagten 27 Unternehmen in einem gemeinsamen Appell diese Woche EU-CO2-Standards für Pkw und Transporter im Juni. Die Unternehmen, zu denen IKEA Retail, Sky, Uber, Vattenfall und Volvo Cars gehören, repräsentieren ein breites Branchenspektrum. Ein fester Termin wird ein klares Investitionssignal für Automobilhersteller, Lieferketten und Infrastrukturanbieter sein und es allen Unternehmen ermöglichen, ihre Fahrzeugflotten zu dekarbonisieren.

Autos und Transporter sind für 15 % aller CO2-Emissionen in Europa verantwortlich und die größte Einzelquelle (26 %) der giftigen Stickoxidemissionen, die jedes Jahr chronische Krankheiten und den vorzeitigen Tod von 54.000 Europäern verursachen. Öl kostet die europäische Wirtschaft jährlich über 200 Milliarden Euro an Importen. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage zeigt, dass fast zwei Drittel der Stadtbewohner ein Verbot des Verkaufs neuer Benzin- und Dieselautos in Europa nach 2030 befürworten.

Bild
Bild

Foto von Kyle Field/CleanTechnica

Anders Kärrberg, Leiter Globale Nachhaltigkeit bei Volvo-Autos, sagte:

„Mit dem Plan, bis 2030 ein vollelektrisches Autounternehmen zu werden, will Volvo Cars das Tempo beim Übergang zur emissionsfreien Mobilität in unserer Branche vorgeben. Aber auch eine klare staatliche Leitung und Unterstützung ist erforderlich, um diesen Übergang zu beschleunigen. In diesem Zusammenhang freut sich Volvo Cars, sich dieser Aufforderung an die Europäische Kommission anzuschließen, bis 2035 ein Enddatum für den Neuverkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor innerhalb der EU vorzuschlagen. Es sind auch zusätzliche Maßnahmen erforderlich, um die Verbrauchernachfrage in der EU nach elektrifizierten Fahrzeugen zu erhöhen, einschließlich den schnellen Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur.“

Die Festlegung eines CO2-Ziels für Fahrzeughersteller von 0 Gramm CO2/km bis 2035 würde den Ausstieg aus Benzin- und Dieselautos – einschließlich Hybriden – gesetzlich verankern, so die Unternehmen. Die Kommission wird im Juni im Rahmen ihres Gesetzespakets „Fit for 55“neue Ziele vorschlagen, das die EU auf den Weg bringen soll, die Gesamtemissionen bis 2030 um mindestens 55 % zu senken und bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen.²

Bild
Bild

Bild mit freundlicher Genehmigung von Uber.

Anabel Diaz, Regional General Manager für Europa, Mittlerer Osten und Afrika - Über, sagte:

„Um die Einführung von Elektrofahrzeugen zu beschleunigen, sind ehrgeizige EU-Ziele von entscheidender Bedeutung. Ein Ausstieg bis 2035 für alle in Europa verkauften Neufahrzeuge wird die Verfügbarkeit von erschwinglichen neuen und gebrauchten Elektrofahrzeugen beschleunigen und eines der Haupthindernisse für Fahrer mit vielen Kilometern – wie die auf der Uber-Plattform – beim Umstieg auf Elektrofahrzeuge beseitigen die einen enormen Einfluss auf das Klima haben werden. Das EU-Ausstiegsziel und die Zusammenarbeit des gesamten EV-Ökosystems werden einen schnelleren Übergang zu einer nachhaltigeren Mobilität ermöglichen, die Uber durch seine eigenen Ziele unterstützt hat, bis 2025 in sieben Städten zu 50 % und bis 2030 in ganz Europa zu 100 % elektrisch zu werden.“

Der Gesetzgeber sollte auch europäische, nationale und lokale Maßnahmen – insbesondere das EU-Gesetz zur Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – ergreifen, um die Bereitstellung von Ladepunkten für Elektrofahrzeuge im gesamten Block voranzutreiben, so die Unternehmen. Sie würden auch die Unterstützung der Fahrzeughersteller und ihrer Lieferketten begrüßen, um in neue Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitnehmer und regionale Transformationspläne zu investieren, um sicherzustellen, dass beim Übergang zum emissionsfreien Verkehr niemand zurückgelassen wird. Auch eine Änderung der Besteuerung ist erforderlich, um normalen Verbrauchern sowie Firmen- und städtischen Mobilitätsflotten den Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu erleichtern.

Julia Poliscanova, Senior Director für Fahrzeuge und Elektromobilität bei Verkehr & Umwelt, sagte:

„Die Elektrifizierung von Autos und Transportern ist für das Klima, die Verbraucher und für die europäische Industriestrategie unvermeidlich. Unternehmen wollen jetzt Klarheit über die Geschwindigkeit des Übergangs bei der Planung und Vorbereitung. Nur der EU-Gesetzgeber kann dies leisten, indem er das Datum für das Ende des Verkaufs von Pkw und Transportern mit Verbrennungsmotor nennt.“

Kommentare anderer teilnehmender Unternehmen:

Sandra Roling, Leiter EV100 bei Klimagruppe: „Die Festlegung eines ICE-Auslaufdatums bis spätestens 2035 wird Unternehmen dabei helfen, Verpflichtungen zur Umrüstung ihrer eigenen Flotte einzugehen, um eine konsistente Ausrichtung der Politik sicherzustellen. Allein im Rahmen unserer EV100-Initiative haben sich Millionen von Fahrzeugen in europäischen Unternehmensflotten dazu verpflichtet, bis Ende dieses Jahrzehnts elektrisch zu sein. Wir sehen auch, wie sich die Autohersteller schnell in Richtung emissionsfreier Fahrzeuge bewegen – die Frage ist also wirklich, ob Europa in diesem Bereich führend sein will.“

Tomas Björnsson, Vizepräsident, Geschäftsbereich E-Mobilität, Vattenfall: „Unser Ziel ist es, eine fossilfreie Gesellschaft zu ermöglichen, und die Elektrifizierung des Verkehrssektors ist ein wichtiges Element in diesem Übergang. Der EV-Markt wird in den kommenden Jahren weiter reifen und Vattenfall wird zu den ehrgeizigen EU-Zielen beitragen, indem er gemeinsam mit Partnern eines der größten Ladenetzwerke Europas weiter ausbaut. Um die Rede zu halten und die Emissionen in unserem Betrieb zu reduzieren, haben wir das Ziel, unsere eigene Fahrzeugflotte bis 2030 zu elektrifizieren.“

Bild
Bild

Tesla Shuttle Model S lädt an der GreenWay-Ladestation in Polen. Foto von Zach Shahan/CleanTechnica.

Peter Badik, Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter von GreenWay (Slowakei/Polen): „Wir unterstützen uneingeschränkt strengere CO2-Standards und einen Ausstieg aus dem Verkauf von ICE-Fahrzeugen bis 2035, wenn nicht früher. Wir sehen großes Interesse an Elektrofahrzeugen in Mittel- und Osteuropa. Unser letztes Incentive-Programm über 6 Millionen Euro war in weniger als zwei Minuten ausverkauft. Neue Modelle, die für mehr Nutzergruppen geeignet sind, werden Elektrofahrzeuge noch attraktiver machen. Als Ladestationsbetreiber und E-Mobilitätsanbieter arbeiten wir jeden Tag daran, den Fahrern in dieser Region ein reibungsloses, nahtloses und kundenfreundliches Ladeerlebnis zu bieten und bereit zu sein, die kommende Nachfrage zu decken.“

Oren Ezer, Hauptgeschäftsführer von ElectReon: „Wir unterstützen die Aufforderung an die Europäische Union, ihre Organe und alle ihre Mitglieder, eine klare Frist für den Ausstieg aller Verbrennungsmotoren auf dem gesamten Kontinent festzulegen, um eine klare und starke Botschaft an den Rest der Welt, die Automobilindustrie und die fossile Brennstoffindustrie. Wir fordern die EU nachdrücklich auf, diese Ankündigung vor der COP26 im November zu machen und die Frist sollte vor 2035 liegen.

„Darüber hinaus fordern wir die EU nachdrücklich auf, einen koordinierten Masterplan für das Laden auf dem gesamten Kontinent aufzustellen, um einen wirklich nachhaltigen und umweltfreundlichen Übergang zum Elektroverkehr zu unterstützen. Wir appellieren an die europäischen Staats- und Regierungschefs, einen Plan zu erstellen, der die überzeugenden wissenschaftlichen Erkenntnisse für elektrische Straßensysteme (ERS) und drahtlose Ladelösungen berücksichtigt, die die besten Energieeffizienzpfade, die Reduzierung der Batteriekapazitäten und damit die größten CO2-Reduzierungen ermöglichen.“

Beliebt nach Thema