Die Reduzierung Der Luftverschmutzung Kann Zukünftige Todesfälle Wie Den Tod Von Schulmädchen Ella Verhindern
Die Reduzierung Der Luftverschmutzung Kann Zukünftige Todesfälle Wie Den Tod Von Schulmädchen Ella Verhindern

Video: Die Reduzierung Der Luftverschmutzung Kann Zukünftige Todesfälle Wie Den Tod Von Schulmädchen Ella Verhindern

Video: „corona nachgehakt“ mit Professor Klaus Stöhr: Wie bekämpfen wir die 4. Welle? 2022, Dezember
Anonim

Zukünftige Todesfälle wie der des Schulmädchens Ella Adoo Kissi Debrah seien vermeidbar, heißt es im Bericht des Gerichtsmediziners nach ihrem Tod. Es empfiehlt, dass rechtlich verbindliche Ziele mit den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation zur Luftverschmutzung übereinstimmen, denen die Regierung laut Transport & Environment (T&E) wiederholt widersprochen hat. Verzögerungen bei der Reduzierung der Luftverschmutzung werden weitere Todesfälle verursachen, wenn jetzt nicht gehandelt wird, warnt die Gruppe.

??Zukünftige Todesfälle wie der des britischen Schulmädchens Ella Adoo-Kissi-Debrah sind vermeidbar, heißt es im Bericht des Gerichtsmediziners nach ihrem Tod

- Verkehr & Umwelt (@transenv) 21. April 2021

Greg Archer, UK Director bei T&E, sagte: „Ellas tragischer Tod erinnert uns an die Risiken, denen schutzbedürftige Menschen in unseren verschmutzten Städten ausgesetzt sind. Die Regierung muss auf Anraten des Gerichtsmediziners handeln und die WHO-Grenzwerte für Feinstaub in das Umweltgesetz aufnehmen. Wir müssen verhindern, dass Kinder durch das Einatmen giftiger Luft sterben. Mit diesem kleinen, aber wichtigen Schritt wird der Premierminister dafür sorgen, dass viele Eltern besser schlafen.“

Public Health England schätzt, dass jedes Jahr im Vereinigten Königreich zwischen 28.000 und 36.000 Menschen vorzeitig an den Folgen der Luftverschmutzung sterben. Wenn die Regierung den Rat des Gerichtsmediziners ignoriert, wird es in den kommenden Jahren noch viele weitere Tragödien wie die von Ella geben, sagt T&E.

Der Bericht des Gerichtsmediziners weist auch auf schwerwiegende Mängel bei der Information der Öffentlichkeit über gefährliche Luftverschmutzungswerte hin. Der Leichenbeschauer warnte: „Es gibt ein geringes öffentliches Bewusstsein für die Informationsquellen über nationale und lokale Verschmutzungsniveaus“. Er fügte hinzu: „Ein größeres Bewusstsein würde dem Einzelnen helfen, seine persönliche Exposition gegenüber Luftverschmutzung zu verringern“. Das Umweltministerium und die lokalen Behörden streiten darüber, wer für die Information der Öffentlichkeit über hohe Verschmutzungsgrade verantwortlich ist. Laut T&E ist eine koordinierte öffentliche Informationskampagne erforderlich.

Ausgewähltes Foto von Lucas Davies auf Unsplash

Beliebt nach Thema