Inhaltsverzeichnis:

New Jersey Fordert Als Erster Bundesstaat Planer Auf, Den Klimawandel Zu Berücksichtigen
New Jersey Fordert Als Erster Bundesstaat Planer Auf, Den Klimawandel Zu Berücksichtigen

Video: New Jersey Fordert Als Erster Bundesstaat Planer Auf, Den Klimawandel Zu Berücksichtigen

Отличия серверных жестких дисков от десктопных
Video: Klima-Aktivistin trifft Kohlearbeiter: Wie sollte Deutschlands Klimapolitik aussehen? |Seitenwechsel 2023, Februar
Anonim

Letzten Monat hat Trumps Missstand in der Verwaltungstätigkeit neue Richtlinien herausgegeben, die es Planern verbieten, den Klimawandel bei der Planung neuer Infrastrukturprojekte wie Pipelines, Gebäude, Straßen, Deiche und dergleichen zu berücksichtigen.

„Viele von Amerikas kritischsten Infrastrukturprojekten wurden durch ein unverschämt lästiges Genehmigungsverfahren des Bundes gefesselt und festgefahren“, donnerte Trump aus dem Roosevelt Room im Weißen Haus. „Vom ersten Tag an hat meine Regierung die Beseitigung dieses behördlichen Albtraums zur obersten Priorität gemacht. Zum ersten Mal seit 40 Jahren werden wir das dysfunktionale bürokratische System, das diese massiven Hindernisse geschaffen hat, komplett überarbeiten.“

Übersetzung? Vergessen Sie das Clean Air Act und Clean Water Act. Vergiss all das namhafte Pamby-Sissy-Zeug, das die EPA in den letzten 4 Jahrzehnten durchgehalten hat. Räumen Sie die Decks ab, damit Konzerne blutende Liberale und ihre Umweltbedenken rücksichtslos angehen können. Amerika ist offen für Geschäfte und wenn das bedeutet, sein Land, seinen Himmel und seine Wasserwege zu vergiften, damit die Industrie weiterhin obszöne Gewinne erzielen kann, dann soll es so sein. Inzwischen stehen Millionen Amerikaner auf und jubeln der immer schneller werdenden Umweltzerstörung zu.

Warum setzen der sogenannte Präsident und sein vertrauenswürdigster Berater diese neuen Richtlinien um? Weil sie nicht in der Lage sind, länger als ein oder zwei Jahre auf der Straße zu suchen. Schmelzende Eiskappen? Steigende globale Temperaturen? Höherer Meeresspiegel und häufigere Stürme? Das sind alles nur Vorhersagen, die von einem Haufen gieriger Wissenschaftler gemacht wurden, die ihr Portemonnaie mit lukrativen Forschungsstipendien fetten wollen. Niemand kann die Zukunft vorhersagen, warum sich also Sorgen machen? Starten Sie die Dampfschaufeln! Dreh die Betonmischer auf! Amerika kann sich nicht um die Zukunft kümmern, wenn es heute Geld zu verdienen gibt.

New Jersey sieht die Dinge anders

Meeresspiegelanstieg in New Jersey New
Meeresspiegelanstieg in New Jersey New

New Jersey hat eine andere Idee. Gouverneur Phil Murphy kündigte diese Woche an, dass er das staatliche Umweltschutzministerium anweisen wird, mit der Ausarbeitung neuer Vorschriften zu beginnen, die Bauherren und Entwickler verpflichten werden, den Klimawandel – einschließlich des Anstiegs des Meeresspiegels – bei der Beantragung neuer Genehmigungen zu berücksichtigen. Die neuen Regelungen sollen laut The New York Times bis Januar 2022 in Kraft treten.

„Das ist für uns nicht abstrakt“, sagte Murphy in einem Interview. "Das ist echt. Die Gefahren sind da.“Er übertreibt nicht. New Jersey hat 130 Meilen Küstenlinie und ein Bericht der Rutgers University, der im letzten November veröffentlicht wurde, ergab, dass der Meeresspiegel entlang des New Jersey doppelt so schnell steigt wie der globale Durchschnitt. Seit 1911 ist er 1,5 Fuß gestiegen, verglichen mit dem globalen Mittel von 0,6 Fuß.

Die Studienautoren sagen, bis 2030 einen weiteren Anstieg zu erwarten. Das ist in 10 Jahren, Leute. 1,5 Meter in 110 Jahren. Ein weiterer Fuß in 10 Jahren. Ein Zweijähriger kann sehen, wohin das führt. In Atlantic City treten Gezeitenüberschwemmungen zehnmal häufiger auf als Mitte des letzten Jahrhunderts. Bis 2050 könnte Atlantic City 120 Tage im Jahr Hochwasser erleben, so die Rutgers-Studie.

Wahnsinn an hohen Orten

Das macht die Trump-Regeln so verrückt. Die Trumpies sagen: „Wen kümmert es, was in 10 Jahren passiert? Das ist zu weit weg, um eine genaue Vorhersage zu treffen, also würden wir lieber hier mit den Fingern in den Ohren sitzen und nichts tun.“Ich muss Menschen lieben, die bereit sind, Land und Leute so dreist unter den Bus zu werfen.

Das Problem ist natürlich, dass es, wenn 2030 ankommt und sich diese Vorhersagen als richtig herausstellen, zu spät sein wird, um etwas gegen die Situation zu unternehmen, und jede mögliche Abhilfe fünf- oder zehnmal mehr kosten wird, als das Problem anzugehen heute. Und doch stehen Millionen Amerikaner auf und jubeln jedes Mal, wenn ihm der aufgeblähte Esel im Offal Office aus dem Mund schießt. Es ist ein Rätsel, das ist sicher.

Das Rätsel der Executive Order

Ein Problem bei der Herangehensweise von Gouverneur Murphy besteht darin, dass er seine Macht nutzt, um Exekutivanordnungen zu erlassen, anstatt mit dem Gesetzgeber des Bundesstaates zusammenzuarbeiten. Das hat den Abgeordneten Jon Bramnick, den Führer der republikanischen Minderheit, beunruhigt. „Phil Murphy vergisst vielleicht, dass wir immer noch die Gesetze machen“, sagt er der New York Times. "Wenn er etwas einführen will, das die Entwicklung in New Jersey stoppen wird, erfordert das ernsthafte Anhörungen der Gesetzgebung." Es ist möglich, dass Bramnick zu sehr protestiert, wenn er behauptet, die neue Politik werde die gesamte Entwicklung im Staat stoppen. Das ist ein Lieblingstrick von Politikern, die sich nicht durchsetzen.

Michael Egenton, Executive Vice President für Governmental Relations bei der New Jersey Chamber of Commerce, verfolgt einen maßvolleren Ansatz. Er sagt, er sei nicht gegen die Verordnung, befürchte aber, dass die Anliegen der Wirtschaft nicht vollständig berücksichtigt würden. „Man muss die Kosten im Auge behalten, denn wir stehen im Wettbewerb mit New York, mit Delaware und den umliegenden Bundesstaaten“, warnt er. Egenton sagt, dass es unter Wirtschaftsführern die Erkenntnis gibt, dass die Zeit reif für einen Entwicklungsansatz ist, der stärker auf Widerstandsfähigkeit ausgerichtet ist. „Ich denke, wir alle müssen gemeinsam anders denken, klüger denken.“

Die vorgeschlagenen Regeln würden erfordern, dass jeder Antrag auf eine Genehmigung des Umweltschutzministeriums die voraussichtlichen Auswirkungen des Klimawandels auf das Projekt sowie die Auswirkungen seiner Emissionen auf die globale Erwärmung berücksichtigt. Die Regeln gelten für den Bau staatlich finanzierter Projekte und alles, was mit Zuschüssen gebaut wird, die über die DEP laufen. Dazu gehören laut The Times eine Eigentumswohnung in der Nähe eines überschwemmungsgefährdeten Flusses, eine öffentliche Schule in der Nähe des Ozeans, Erdgaspipelines und alle CO2-emittierenden Kraftwerke.

Auch Unterstützer haben Bedenken

Umweltschützer sind mit dem Vorgehen des Gouverneurs nicht ganz zufrieden. Zum einen steht er 2021 zur Wiederwahl an. Wenn er sein Amt verliert, könnten all diese Regeln aus dem Fenster fallen. Jeff Tittel, Direktor des New Jersey Sierra Club, sagt der Times Murphys Vorschlag sei ein „guter Eröffnungsschritt“. Aber es gibt viel Wasser, das unter der Brücke hindurchfließen muss, bevor die neuen Regeln in Kraft treten.

„Sie kommen mit diesen großartigen großen Ankündigungen heraus und dann gibt es kein Durchhalten“, sagt er. "Und du sitzt da und wartest und wartest." Tittel ist der Meinung, dass der Gouverneur alle bestehenden Anträge jetzt einfrieren sollte, nicht in 2 Jahren. „Wir müssen schneller als zwei Jahre umziehen“, sagt er.

Unterstützung durch Experten

Experten für Umweltgesetze und -vorschriften sagen der Times, dass die Bemühungen von New Jersey ziemlich neu sind. „Das ist eine große Sache“, sagte Rob Moore, Direktor des Wasser- und Klimateams beim Natural Resources Defense Council. „Damit New Jersey an die Spitze tritt und sagt: ‚Wir werden uns die zukünftigen Klimaauswirkungen ansehen und dass es ein Treiber unserer Entscheidungsfindung sein wird‘ – genau das müssen alle 50 Staaten tun.”

Jeanne Herb, Direktorin der Umweltanalysegruppe bei Rutgers, sagt, ihre Schule habe im März einen Bericht herausgegeben, in dem die Klimaschutzpolitik von New Jersey in Bezug auf 14 andere Bundesstaaten bewertet wurde. Mehrere andere Staaten, darunter Rhode Island, bewegen sich in Richtung Landnutzungsgesetze, um der Widerstandsfähigkeit der Küsten entgegenzuwirken, sagte sie. „Es scheint sicherlich, dass New Jersey hier wirklich einen großen Sprung machen würde. Dies ist eine ziemlich große Verpflichtung zu sagen, dass sie die Regeln für die Landnutzung überarbeiten werden. Es ist ziemlich innovativ.“

Keine Zeit zu verschwenden

Shawn LaTourette, Stabschef des Umweltschutzministeriums, sagt der Times, er sei sich der Dringlichkeit der Maßnahmen des Gouverneurs voll bewusst und werde die neuen Regeln so schnell wie möglich vorbereiten. „Du brauchst die Karotte und die Peitsche. Wir haben viele Karotten herausgebracht – Anreize – aber die Regulierung muss der Knüppel sein “, sagt er. „Für uns ist das ein Wendepunkt. Wenn wir nicht Boote schicken wollen, um alle zu retten, können wir nicht nachgeben.“

Wenn Sie für die Erhaltung eines Grundstücks - oder einer Nation - verantwortlich sind, planen Sie im Voraus für die erwarteten Ausgaben ein. Dächer und Heizungsanlagen müssen regelmäßig ausgetauscht werden. Nicht zu planen ist das Zeichen eines Amateurs, und wenn das Leben von Menschen auf dem Spiel steht, sind solche Clown-Show-Possen unentschuldbar. Doch Trump und seine Gefolgsleute weigern sich, sich wie Erwachsene zu benehmen, und verschieben notwendige Maßnahmen so lange wie möglich. Dieser Ansatz wird Amerika bankrott machen, doch seine Anhänger jubeln seinen rücksichtslosen Spielereien zu. Amerika braucht mehr Erwachsene und weniger Clowns. So bleibt sie ein großartiges Land.

Beliebt nach Thema