Inhaltsverzeichnis:

Rebellyous Foods Stellt Hühnernuggets Auf Pflanzlicher Basis Für Die Massen Her
Rebellyous Foods Stellt Hühnernuggets Auf Pflanzlicher Basis Für Die Massen Her
Video: Rebellyous Foods Stellt Hühnernuggets Auf Pflanzlicher Basis Für Die Massen Her
Video: Ich habe noch nie so ein leckeres Hähnchen gegessen! Einfach und günstig! Schnelles Rezept! #271 2023, Februar
Anonim

Gehen groß oder nach Hause gehen. Dieses Klischee könnte in der alternativen Fleischszene gut dienen, wo die Steigerung von Produktion und Konsum den Unterschied für unseren Planeten ausmachen könnte. Wenn das Ziel die groß angelegte Änderung der Essgewohnheiten ist, warum nicht „groß werden“und es mit … sagen wir … der Gastronomiebranche aufnehmen?

Bild
Bild

Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Rebellyous Foods

Dies ist der clevere Ansatz, den das in Seattle ansässige Startup Rebellyous Foods mit seinen pflanzlichen Chicken Nuggets verfolgt. Betriebskantinen, Schulen, Krankenhäuser – das sind die Orte, an denen täglich große Mengen an Essen serviert werden und so die Möglichkeit bieten, Großes zu bewirken. Während der Klimanotstand groß ist, haben wir zahlreiche Lösungen zur Hand, nämlich Alternativen zu Fleisch. „Fleisch auf pflanzlicher Basis ist eine starke Lösung für dieses Problem“, sagt Gründerin und CEO Christie Lagally gegenüber CleanTechnica, „aber nur, wenn es skalierbar ist. Aus diesem Grund ändern wir bei Rebellyous Foods die Herstellung von Fleisch auf pflanzlicher Basis, damit es endlich erschwinglich und zugänglich wird.“

Neugierig, mehr über die Initiativen bei Rebellyous Foods zu erfahren, haben wir unsere Fragen an Lagally gerichtet, um mehr über die Pläne des Unternehmens zu erfahren, die Food-Service-Branche mit Chicken Nuggets zu übernehmen. Lesen Sie das Interview unten.

Warum haben Sie Rebellyous Foods gegründet? Was war die ursprüngliche Inspiration für das Projekt?

Gründerin und CEO von Rebellyous Foods Christie Lagally
Gründerin und CEO von Rebellyous Foods Christie Lagally

Rebellyous Foods Gründerin und CEO Christie Lagally

Es gab eine Reihe von Menschen, Ereignissen und „Glühbirnen-Momenten“, die dazu führten, dass ich Rebellyous Foods gründete, aber die zugrunde liegende Motivation kam Jahrzehnte vor all diesen Dingen. Als Gen Xer habe ich mein ganzes Leben unter der Bedrohung durch den Klimawandel verbracht. Schon in jungen Jahren war mir klar, dass Umweltfragen auf globaler Ebene von dringender Bedeutung sind, und ich wollte ähnlich globale Lösungen finden. In Bezug auf die globalen Auswirkungen ist die Reduzierung oder Eliminierung des Fleischkonsums eine der mächtigsten Maßnahmen, die die Menschheit ergreifen kann, um die Umwelt zu schützen und den Klimawandel zu bekämpfen. Und doch ist der Fleisch- und Milchkonsum in den mehr als 20 Jahren, in denen ich mich für Tier- und Umweltschutz engagiert habe, immer weiter gestiegen. Fleisch auf pflanzlicher Basis ist eine wirksame Lösung für dieses Problem, aber nur, wenn es skaliert werden kann. Aus diesem Grund ändern wir bei Rebellyous Foods die Herstellung von Fleisch auf pflanzlicher Basis, damit es endlich erschwinglich und zugänglich wird.

Wir haben uns aus mehreren Gründen entschieden, mit dem bescheidenen Chicken Nugget zu beginnen, und vor allem wegen einer Zahl –– neun Milliarden: der Zahl der Hühner, die jedes Jahr für Fleisch geschlachtet werden. Das Ausmaß der Hühnerindustrie schadet nicht nur Tieren und der Umwelt, die Hühnerproduktion ist auch voll von Verletzungen der Arbeitnehmerrechte und schafft unmögliche Situationen für Landwirte, die sich an Industriestandards halten müssen oder hungern müssen.

Die Massentierhaltung, wie wir sie heute kennen, begann in der Hühnerindustrie, daher hat es etwas Poesisches, unsere Arbeit mit pflanzlichem Hühnerfleisch zu beginnen.

Ihre Website schlägt vor, Ihre Produkte in Schulen, Krankenhäusern, Betriebskantinen oder Restaurants anzubieten. Ist die Foodservice-Branche Ihr Zielmarkt und wenn ja, warum?

Im Moment liegt unser Hauptaugenmerk auf der Gastronomie für die Gastronomie. Diese Institutionen ernähren jeden Tag eine riesige Anzahl von Menschen, und wir sehen diesen Markt als eine riesige und weitgehend ignorierte Gelegenheit für die pflanzliche Fleischindustrie, einzugreifen und den Bedarf an Foodservice-Profis und ihren Kunden gleichermaßen zu decken.

Unsere VP of Business Development, Kristie Middleton, arbeitete jahrelang mit der Humane Society of the United States zusammen, um (unter anderem) kulinarische Schulungen auf pflanzlicher Basis für Foodservice-Experten in Schulen, Krankenhäusern, Unternehmenskantinen und mehr durchzuführen. Während dieser Zeit erkannte sie, dass die Leidenschaft dieser Betreiber, gesunde, köstliche und nachhaltige Lebensmittel zu servieren, durch einen Mangel an Produkten beeinträchtigt wurde, die ihren knappen Budgets und einzigartigen Küchenanforderungen entsprachen. In Küchen, in denen oft sogar grundlegende Werkzeuge wie Messbecher und Schneidebretter fehlten, fehlten Zeit, Platz oder Geld für pflanzliche Optionen, die eine aufwendige Zubereitung erfordern und zwei- bis fünfmal so viel kosten wie Fleisch aus der Massentierhaltung.

Bild
Bild

Können Sie uns etwas über den spezifischen Prozess und die Technologie erzählen, mit der Sie pflanzliche Fleischalternativen herstellen?

Bild
Bild

Seit mehr als 70 Jahren hat die Fleischindustrie Fortschritte im Maschinenbau und in der Automatisierung gemacht, die die Fleischproduktion so umfangreich und effizient gemacht haben, wie sie es heute ist. Da die Nachfrage international wächst, ist es unwahrscheinlich, dass sich dieses Tempo so schnell verlangsamt. Im Gegensatz dazu hat die pflanzliche Fleischindustrie seit Jahrzehnten keine wesentlichen Änderungen an ihrer Produktionstechnologie und -ausrüstung vorgenommen. Die überwiegende Mehrheit der Fleischprodukte auf pflanzlicher Basis wird auch heute noch mit lebensmitteltauglichen Extrudern und handelsüblichen Fleischverarbeitungsgeräten hergestellt, die in der Industrie verwendet werden, seit „pflanzliches Fleisch“noch der bescheidene „Veggie-Burger“war.“

Diese Maschinen sind hochentwickelt, wurden aber ursprünglich nicht für die Verarbeitung von Pflanzenproteinen entwickelt. Lebensmittelextruder wurden beispielsweise entwickelt, um Lebensmittel wie Müsli und Nudeln herzustellen. Und in den Jahren danach wurden sie nicht vollständig optimiert, um diese neue Aufgabe zu meistern. Pflanzenprotein hat einzigartige Verarbeitungsanforderungen wie das Erreichen einer konsistenten Feuchtigkeitsspeicherung und einer artspezifischen Textur (denken Sie an Rindfleisch im Vergleich zu Hühnchen), nur um die Oberfläche zu zerkratzen. Trotz dieser Einschränkungen können Lebensmittelextruder einen Preis von fast zwei Millionen Dollar für eine einzelne Einheit tragen, was die Produktionskapazitäten von Start-ups in der Branche stark einschränkt.

Wir entwickeln neue Maschinen und Prozesse, die auf die Anforderungen der pflanzlichen Fleischproduktion zugeschnitten sind und einen kostengünstigeren, hohen und kontinuierlichen Durchsatz, optimierte Abläufe, eine erstklassige Qualitätskontrolle und letztendlich eine bessere Art von Anlage ermöglichen -basiertes Fleisch.

Wie sind die Treibhausgasemissionen Ihrer Produkte im Vergleich zu den Emissionen von traditionellem Fleisch?

In Umweltkreisen gibt es einen oft wiederholten Mythos, dass Hühnchen aufgrund seines günstigen Vergleichs zu Rindfleisch in Bezug auf die Treibhausgasemissionen ein klimafreundliches Lebensmittel ist. Aber zu sagen, dass Hühnchen klimafreundlich ist, weil es besser ist als Rindfleisch, ist wie zu sagen, dass ein SUV klimafreundlich ist, weil es kein 18-Wheeler ist. Die Hühnerproduktion ist für elfmal mehr Treibhausgasemissionen verantwortlich als Bohnen pro Portion, und eine Bohne – insbesondere die Sojabohne – ist ein Kernbestandteil von Rebellyous Nuggets.

Wie viel kosten Ihre Produkte im Vergleich zu traditionellem Fleisch?

Fleisch auf pflanzlicher Basis kostet die Verbraucher 2–5 Mal so viel wie konventionell produziertes Fleisch. Es sind diese zusätzlichen Kosten, die die Menschen für billiges Protein auf Fleisch aus Massentierhaltung angewiesen halten! Aber wir müssen untersuchen, warum diese Produkte teurer sind, um eine Lösung zu finden. Nehmen wir aus offensichtlichen Gründen Nuggets:

Heute sind die Produktionskosten für das typische Soja-Nugget rund 75 % höher als die Produktionskosten für ein konventionelles Chicken-Nugget. Herstellung, Arbeit und Strom sind die Haupttreiber dafür, weshalb wir genau auf diese Faktoren zur Kostensenkung abzielen. Ein Mangel an Spezialausrüstung und eingebauter Effizienz halten diese Kosten hoch und stagnieren. Mit unserer optimierten Produktionstechnologie haben wir festgestellt, dass wir diese Kosten um etwa die Hälfte reduzieren können, um Fleisch auf pflanzlicher Basis endlich etwas billiger als Fleisch aus Massentierhaltung herzustellen. Auch wenn wir noch nicht so weit sind – wir stehen noch am Anfang der Entwicklung unserer neuen Verfahren – können wir Rebellyous Nuggets bereits zu den gleichen Kosten verkaufen wie seit Jahrzehnten pflanzenbasierte Marken.

Bild
Bild

Wie haben Sie Ihre Finanzierung als Startup beschafft? Welche VCs oder Unternehmen haben in Rebellyous Foods investiert?

Rebellyous Foods ist ein von Y Combinator finanziertes Start-up und wurde von einigen der einflussreichsten Risikokapitalgruppen der Welt unterstützt, darunter Fifty Year VC, Liquid II Ventures, VegInvest, Blue Horizon und Sinai Ventures.

Was sind heute die größten Hindernisse für alternatives Fleisch? Wo sehen Sie Rebellyous Foods und die alternative Fleischindustrie in den nächsten fünf Jahren?

Die Fleischindustrie auf pflanzlicher Basis hat in letzter Zeit mit einer steigenden Verbrauchernachfrage und zahlreichen Restaurantpartnerschaften eine Reihe wichtiger Erfolge erzielt. Aber es gibt echte Herausforderungen, es aus dieser Flitterwochenphase zu etwas zu entwickeln, das die Größe und Marktmacht hat, um die globale Fleischindustrie wirklich zu verändern. Das grundlegendste Hindernis für dieses Wachstum liegt in der Art und Weise, wie wir heute pflanzliches Fleisch herstellen. Die heutige Fleischproduktion auf pflanzlicher Basis ist so ineffizient, als würde man ein Pferd für den Transport reiten. Um den Transport zu verbessern, mussten wir nicht nur ein stärkeres, mechanisches Pferd bauen. Wir mussten den Prozess und die Maschinerie in ihrer Gesamtheit neu denken. Ebenso müssen wir einen neuen, hocheffizienten Ansatz für die pflanzliche Fleischproduktion entwickeln, wenn wir eine Größenordnung auf dem Niveau der konventionellen Fleischindustrie erreichen wollen. Rebellyous existiert, um dieses grundlegende Problem durch die Entwicklung optimierter Produktionsmaschinen und -prozesse anzugehen. In fünf Jahren möchten wir unsere Flaggschiff-Produktionsstätte ausstatten, die alle Prototypen, die wir in unserem aktuellen Hauptsitz entwickeln, umsetzt, um schließlich 18 Millionen Pfund pflanzliches Fleisch pro Jahr zu produzieren. Und wenn Sie sich die Produktionsstatistiken der konventionellen Fleischindustrie ansehen, wissen Sie, dass dies erst der Anfang ist! Wir sind nicht nur hier, um ein anderes Produkt zu produzieren. Wir sind hier, um die Distanz zu gehen und die Größe zu erreichen, die jeder in dieser Branche erreichen möchte.

Beliebt nach Thema